RotRechts1

Schon von Weitem sieht man die geschmückte Einrichtung. An den Fenstern hängen die Bilder von Clowns, Löwen und Seiltänzerinnen.
Und wenn wir mit Zugmaschine und Anhänger um die Ecke biegen, wissen wir, daß wir auf Menschen treffen, die es vor Vorfreude kaum noch aushalten.

Das Zelt ist da!

Aufbau
Alle können beim Aufbau des großen Circuszeltes mitmachen.
Anker in den Boden schlagen, die Zeltplane ausrollen und verknoten.

Die Sitzbänke können schon Erstklässler zusammenbauen, alles ist durchschaubar.
"Man ahnt ja nicht, wie viele Teile so ein Circuszelt hat!"
"Ist das alles in dem einen Anhänger?" "Jau!

 

Fortbildung
Zuerst sind die Erwachsenen an der Reihe: an 2 Tagen erlernen sie alle in der Projektwoche vorkommenden Circuskünste am eigenen Leib kennen...
Für manche eine ganz neue Erfahrung des Kollegiums und Mitarbeitern!

Und am Ende steht die Generalprobe einer einstündigen Circusvorstellung.

Generalprobe!!

Vorstellung
Am Montag beginnt die Projektwoche mit einem Paukenschlag: Lehrer, Mitarbeiter und Eltern spielen für die Schülerinnen und Schüler! Und so ganz nebenbei weiß schon jedes Kind, was sich hinter den Begriffen "Akrobatik, Trapez oder Fakir" etc. verbirgt.

So fällt die Entscheidung, in welcher Gruppe man mitarbeiten möchte leicht.

 

Training
Nur zwei Vormittage wird geprobt, dann findet die Generalprobe statt. Ja, das klappt!

Und die Lehrer, Mitarbeiter und Eltern sind beim Training und bei den Vorstellungen der Kinder mit eingebunden!

Premiere!!

Aufführungen
Reines Adrenalin!!!
Da stehen die Zuschauer vor dem Zelt Schlange! Und wenn dann der erste Applaus das Eis bricht, erstes Lachen im Zelt erschallt, sieht man nur noch strahlende Gesichter.

Es gibt 4 Circusvorstellungen an 2 Tagen.

Es gibt in unseren Programmen außer einer Begrüßung keinen Ansager oder Direktor. Wir lassen einen märchenhaften oder poetischen Rahmen oder roten Faden das Programm mitgestalten, etwa "Der Zauberer von OZ", "Ein Kind wird zum Clown", "Der blaue Planet" u.a.
 

Akrobaten
Menschpyramiden, das heißt: Starke Menschen unten, leichte Menschen oben, alle meist ziemlich sportlich veranlagt, lernen schnell, daß es ohne Disziplin nicht geht.

Clowns
Nein die Klassenclowns sind hier selten zu finden, oft erstaunlicherweise die Schüchternen, die hier eine neue Seite von sich zeigen können. Die Szenen (Entrees und Reprisen) sind einfach zu erlernen, mit und ohne Sprache, aber immer für Lacher sicher.

Fakire
Über Scherben gehen, ein Tabu zu brechen, die eigene Schmerzgrenze erfahren, das ist nichts für Jedermann, hat aber für viele hohen Aufforderungscharakter.

Feuerschlucker
Noch ein Tabubruch: Feuer in Kinderhand! Und dann noch über Hände und Arme streichen, vielleicht sogar über die Zunge und dann das Feuer schlucken!

Hier sind die "ganz Harten" zu finden. Und die staunen oft über ihre Ängste...

Feuerspucker
Alles eine Frage der Technik! Und die beherrschen in der Regel nur Wenige. Aber die großen Flammen sind ein Highlight jeder Circusvorstellung.

Jongleure
Jonglieren lernt man nicht in 2 Tagen so gut, dass es vorzeigbar ist, also gibt es den Trick der Jonglage im Schwarzlicht! Hier ist man unsichtbar und kann viel mehr Effekte zeigen, als im Hellen, etwa bei der Tücherjonglage.

Existsiert schon eine Jonglagegruppe, ein guter Diabolospieler? Super, eine Nummer mehr im Programm. Das gilt auch für Einradfahrer.

Seiltänzer
Ein selbsttragendes Seiltantgestell, 40 cm hoch, man wird über das Seil geführt und zeigt zum Teil spektakuläre Figuren und Tricks.

Und manchmal wird ein Talent entdeckt, das es allein über das Seil schafft!

Trapezartisten
Das Hochkommen ist das Schwerste! Man wird zwar an das hoch hängende Trapez gehoben, doch dann in den Kniehang gehen... Hier wird schnell klar, wer geeignet ist und wer sich überschätzt. Der Rest ist leicht zu erlernen und man fühlt sich wie der König der Lüfte.

Zauberer
Sie agieren ohne zu Sprechen und die in der Regel einfachen aber effektvollen Tricks bei der Tischzauberei lassen die Zuschauer staunen (und diskutieren).
In der zweiten Hälfte des Programms gibt es eine Großillusion.
Und wie das Kind in der Kiste mit den 12 Schwertern überlebt ist eines der bestgehüteten Geheimnisse!

Zeltaufbauer
Schon Erstklässler können beim Aufbau helfen, denn alles ist über- und durchschaubar. Manches ist zu schwer, da braucht es Hände Erwachsener. Aber schnell ist das Zelt "unser Circus" geworden!

Und beim Abbau klappt es mit vielen Händen manchmal schon in 90 Minuten!

Kartenabreisser
Zu viele Schüler für das Projekt? Nebenschauplätze schaffen! Reporter schaffen eine Circuszeitung, ein Programmheft entsteht, Ordnungsdienst und Kartenabreisser, vieles ist auch ausserhalb der Manege zu tun!

Platzanweiser
Man kommt ins Zelt, alles schon voll! Dankbar nimmt man da den Tip vom Platzanweiser an, der im Zelt die Übersicht hat.

Beleuchter
Wer nicht in der Manege stehen will  hat hier einen verantwortungsvollen Job:  am Verfolgerscheinwerfer die Szenen ausleuchten.

Vorhangsteher
Ein ganz wichtiger Job, sei es, dass man vor oder hinter dem Vorhang steht und den Artisten rechtzeitig öffnet: man muss immer konzentriert und aufmerksam sein, bereit zu helfen oder zu unterstützen. Hier erlebt man die spannendste Seite einer Vorstellung: die Aufregung vor und die Erleichterung nach dem Auftritt.

Das Zelt

2 Masten Circuszelt Rot - Blau 19m = 300m²
mit Bestuhlung für max. 350 Personen.
Vorzelt 6 x 8m

oder

2 Masten Circuszelt Beige -Rot 19 m = 300m²
mit Bestuhlung für max. 350 Personen Vorzelt 6 x 8m

oder

2 Masten Circuszelt Rot - Blau 18 m = 250m²
mit Bestuhlung für max. 300 Personen.
Vorzelt 6 x 8m

oder

4 Masten Circuszelt Rot - Blau 24m = 450m²
mit Bestuhlung für max. 600 Personen.
Vorzelt 6 x 8m

Innenraum

Inneneinrichtung: dreireihiges Gradin (Zweimaster)
fünfreihiges Gradin (Viermaster) plus Logenbestuhlung

Lichtanlagen 24 KW und eine Musikanlage

Licht und Ton

eine Manege, einen Artisteneingang, Kostüme, Requisiten und Musik

STARTSEITE   •   PROJEKTWOCHEN   •   MEDIALES   •   TERMINE   •   KONTAKT   •   IMPRESSUM